Dortmund Stiftung fördert KITZ.do-Projekt „Fit für die digitale Bildung – homeschooling im KITZ.do“ mit 100.000 Euro

Gemeinsam mit der Dortmund-Stiftung ist das Projekt „Fit für die digitale Bildung – Homeschooling im KITZ.do“, kurz „Homeschooling“ entstanden. Ziel ist es, insbesondere sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 -9 dabei zu unterstützen, nicht nur fit für den digitalen Unterricht zu werden, sondern auch gezielt Versäumtes nachzuholen. Durch die finanzielle Unterstützung der Dortmund-Stiftung ist das Angebot für die Schülerinnen und Schülern kostenlos. 

Der Vorstand der Dortmund-Stiftung, der das Konzept mit dem KITZ.do ausgearbeitet hat, freut sich: „Mit dem Projekt „Homeschooling“ wollen und werden wir einen Beitrag dafür leisten, dass insbesondere sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche sich nicht abgehängt fühlen, sondern dass sie den Anschluss behalten und gezielt gefördert werden. Wir müssen etwas tun und wenn wir in Dortmund etwas gut können, dann ist es, in der Gesellschaft zusammenzuhalten“, so Prof. Dr. Guido Quelle, Vorsitzender des Vorstandes. 

Christoph Spiekermann, Finanzvorstand der Dortmund-Stiftung seit deren Gründung, ergänzt: „Nicht jeder hat die Chance, zuhause intensiv betreut zu werden. Dieses Projekt ist ein gezielter Beitrag zur Chancengleichheit.“

Die Dortmund Stiftung hat hierfür zahlreiche Spender*innen (in alphabetischer Reihenfolge) gewinnen können: Bundesverband Mittelstand e. V. München, Consilium Finanzmanagement AG Dortmund, DEW 21 Dortmund, Dula-Werke Dustmann & Co. KG Dortmund, Europäisches Wirtschaftsforum e. V. Berlin / München, Krückemeyer GmbH, Wilnsdorf, Lensing Media (Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG) Dortmund, Murtfeldt Kunststoffe GmbH & Co. KG Dortmund, Rotary Club Dortmund-Hörde e. V., Sparkasse Dortmund, Union Mittelständischer Unternehmen e. V. München und ein weiterer Spender, der die zuvor gesammelte Spende von 50.000 Euro verdoppelte, aber namentlich nicht genannt werden möchte – Herzlichen Dank!  

Das Konzept sieht vor, dass fünf feste Gruppen pro Woche in einer Gruppenstärke von 10 Schülerinnen und Schülern für vier Stunden über den Zeitraum von drei Monaten ins KITZ.do kommen, danach werden die Gruppen gewechselt. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos, macht aber nur Sinn, wenn man an allen Terminen teilnimmt. Die Gruppen starten in Präsenz, sobald es die SarsCov2-Verordnungen zulassen, erste Gruppen haben bereits online gestartet.

Die Dortmund-Stiftung wurde im Jahr 2000 gegründet. Auftrag der Dortmund-Stiftung ist es, das Wissen und Können junger Menschen in Dortmund zu fördern. Seit Gründung der Stiftung wurden Projekte mit einem Volumen von mehr als einer Million Euro unterstützt.

Anfragen zur Teilnahme an dem Projekt können direkt an KITZ.do, Frau Dr. Ulrike Martin gerichtet werden.

Anmeldung für unseren Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.