Über uns

Wir sind ein Team aus Wissenschaftler*innen, Techniker*innen, Laborant*innen und Ingenieur*innen, die sich gerne interdisziplinär austauschen und Neues erforschen. Wir sind neugierig und möchten möglichst vielen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, die Faszination für Naturwissenschaften und Technik für sich zu entdecken.

Unser Team

Dr. Ulrike Martin
Leitung

0231 476 469 30
ulrike.martin [at] kitzdo.de

Uwe Ewe
Stellv. Leitung

0231 476 469 35
ewe [at] kitzdo.de

Christine Bak
Sekretariat

0231 476 469 30
bak [at] kitzdo.de

Sylke Herberholt
Kommunikation

0231 476 469 42
herberholt [at] kitzdo.de

Nina Bormann
Biologie

0231 476 469 41
bormann [at] kitzdo.de

Niklas Bleschick
Chemie

0231 476 469 33 bleschick [at] kitzdo.de

Max Hörbelt
Chemie

0231 476 469 36
hoerbelt [at] kitzdo.de

Tim Wittmann
Informatik und Physik

0231 476 469 43
wittmann [at] kitzdo.de

Edeltraud Volkmann
Buchhaltung

0231 476 469 46 volkmann [at] kitzdo.de

Sergej Riesenweber
Technik

0231 476 469 34
riesenweber [at] kitzdo.de

Charlotte Croon
Bundesfreiwilligendienst


croon [at] kitzdo.de

Louis Groth
Bundesfreiwilligendienst

 
groth [at] kitzdo.de

Sophie Bilenko
Bundesfreiwilligendienst

 
bilenko [at] kitzdo.de
Unsere Träger

Träger von KITZ.do ist die s.i.d. Fördergesellschaft für Schule und Innovation in Dortmund gGmbH. Gesellschafter der s.i.d. gGmbH sind

KITZ.do WissensNacht Ruhr 2016 Dortmunder U
Arbeiten bei KITZ.do

KITZ.do bietet verschiedene berufliche Perspektiven.

Unser Arbeitsalltag ist sehr vielfältig und zeichnet sich durch einen dynamischen Workflow aus. Im Zentrum unseres Interesses stehen unsere Teilnehmer*innen, angefangen von den KiTa-Kindern über Jugendliche bis zu Erwachsenen in den verschiedensten Angeboten. Unser Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung der MINT-Fächer und hier insbesondere auf einem freien, eigenkreativen und erfahrungsbezogenen Tun der Teilnehmer*innen. Dafür stehen zwei professionelle Labore, ein Digitalraum, ein 3D-Druckraum und eine voll ausgestattete Werkstatt zur Verfügung sowie eine Außenstation am BigTipi und diverse Orte als Exkursionsforschungsorte.

Wir bieten ein junges, engagiertes Team, flexible Arbeitszeiten in Gleitzeit sowie die Möglichkeit, neue Angebote und eigene konzeptionelle Ideen zu entwickeln und umzusetzen.

Details sind unter den einzelnen Stellenausschreibungen zu finden.

Derzeit keine offenen Stellenangebote

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenausschreibungen. 

Unser Leitbild

Das Schülerlabor und Schülerforschungszentrum KITZ.do in Dortmund wird getragen von einer gemeinnützigen Fördergesellschaft, der s.i.d. gGmbH. Gesellschafter sind das Technologiezentrum Dortmund, die FH Dortmund, die TU Dortmund und der Verein schul.inn.do. KITZ.do ist Träger der freien Jugendhilfe nach §75 SGB VIII.

 

KITZ.do will das Interesse und damit die Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik bei Kindern und Jugendlichen wecken und zu einer intensiven Auseinandersetzung mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) motivieren. Zielgruppe des Schülerlabors sind Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, daher wird das Bildungsangebot kontinuierlich erweitert. In spannenden Experimenten können die Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung Grundlagen der Naturwissenschaften grundlegende Gesetze und Methoden des wissenschaftl erforschen. Alltagsphänomene werden in den Experimenten ergründet und durch die Brille des Wissenschaftlers betrachtet.

KITZ.do richtet seine Arbeit an seinem Anspruch aus, gesellschaftliche Aufgaben wahrzunehmen:

Im KITZ.do werden junge Menschen stark für ihre Zukunft gemacht. Wir setzen uns dafür ein, dass eigene Potenziale zur vollen Entfaltung kommen. Dabei geht es neben der Wissensvermittlung um soziale Kompetenz und kreative Entfaltung im vertrauensvollen Miteinander. Wir lernen und arbeiten in einer offenen Atmosphäre, in der sich jeder wohlfühlt.
Genauso vielfältig wie die außerschulischen Angebote sind die MitarbeiterInnen. Engagierte Wissenschaftler und Techniker mit unterschiedlichen Schwerpunkten bilden sich laufend fort und sorgen mit ihrem Anspruch für eine konstant hohe Angebotsqualität.
Im KITZ.do wird der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt intensiv vorbereitet und viel Energie in eine erfolgreiche Berufsorientierung investiert. Die SchülerInnen sollen Dank der praktischen Erfahrungen in die Lage versetzt werden, selbstständig eine zukunftsträchtige Berufs- bzw. Studienwahlentscheidung zu treffen. Im Schulterschluss mit Universitäten und Unternehmen übernimmt das KITZ.do Verantwortung, indem sie potenziellen Auszubildenden und Studenten wertvolle Einblicke ermöglicht. Dieses Netzwerk wird durch Verbände, Initiativen und Stiftungen noch stärker.
KITZ.do weckt bzw. fördert bei Schüler/innen, Kindern und Jugendlichen das Interesse an und das Verständnis für Natur- und Ingenieurwissenschaften und will im Hinblick darauf motivationale und möglichst auch kognitive Effekte erzielen. Das ist zwar primär die gesellschaftliche Aufgabe der Schulen, die Schülerlabore wie KITZ.do ergänzen dies aber tatkräftig.
KITZ.do strebt Nachwuchsförderung für MINT- Berufe und MINT-Studiengänge an und übernimmt insofern eine gesellschaftlich Aufgabe. Zwar ist auch dies vorwiegend Aufgabe der Schulen; die dabei dringend benötigte Unterstützung wird jedoch auch von Schülerlaboren erbracht.
IM KITZ.do wird selbstbestimmtes, forschendes Lernen gefördert.
Es werden Lernfelder, die Aufgabenstellungen heutiger Berufspraxis im Labor nahe kommen, eröffnet.
Teilnehmer können sich bedeutsames Wissen aneignen, das von ihnen in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt werden kann;
Sie können Erkenntnismethoden und ihre Gültigkeitsbedingungen kennenlernen sowie die Abhängigkeit des Wissens von den eingesetzten Methoden erfassen;
Im KITZ.do erwerben oder vertiefen die Teilnehmenden Lernstrategien, die selbstorganisiertes und – verantwortetes Lernen unterstützen und auf lebenslanges Lernen vorbereiten;
Ebenso lernen sie effiziente Problemlösestrategien zu entwickeln und dabei auch Alternativen zu denken bzw. zu erörtern;
KITZ.do will fachübergreifendes und fächerverbindendes Denken und Arbeiten vermitteln und hilft Kommunikations- bzw. Teamfähigkeit zu entwickeln und die Fähigkeit zum Perspektivwechsel zu stärken;
Damit KITZ.do diesem Leitbild gerecht wird, müssen gewisse räumliche und zeitliche Voraussetzungen erfüllt sein:

Ein altersgerechte eingerichtete Labore bzw. für MINT geeignete Räume mit einer genügend großen Anzahl von Arbeitsplätzen (mind. Klassenstärke) und mit einer Ausstattung, die über eine Schulausstattung hinausgeht.
Schwerpunktmäßig findet eigenes Experimentieren – Forschen – Ausprobieren der Schüler/innen statt. Dabei sollen der naturwissenschaftliche-technische Arbeitsprozess und die Methoden im Mittelpunkt stehen. Das selbstständige Experimentieren wird durch personelle Betreuung geleitet und reflektiert.
Im KITZ.do steht ausreichend Fachpersonal zur Betreuung der Schüler/innen zur Verfügung. Denn erst dadurch, dass die Schüler Studierende, Wissenschaftler oder Techniker bei der Arbeit erleben und mit ihnen kommunizieren können, wird der Schülerlaborbesuch für die Schüler/innen zu einem besonderen und authentischen Erlebnis.

Unser Hygienekonzept

Während der Corona-Pandemie haben wir ein Hygienekonzept entwickelt, das den Vorgaben zur Pandemiebekämpfung entspricht.

  1. Vor Betreten des Gebäudes ist ein Mund-Nase-Schutz aufzusetzen. Ein entsprechendes Hinweisschild wird an der Eingangstür angebracht.
  2. Jeder Besucher hinterlässt seine Kontaktdaten mit Uhrzeit des Besuches zur Nachverfolgbarkeit (siehe Kontaktformular zur Nachverfolgbarkeit). Ausnahme sind vorangemeldete Gruppen (siehe Hygienekonzept Gruppen/Schulklassen).
  1. Vor Betreten der Flure des KITZ.do werden die Hände durch einen Mitarbeitenden desinfiziert. Die WCs sind nur einzeln zu Betreten.
  1. In allen Räumlichkeiten des KITZ.do ist während des gesamten Aufenthalts ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  2. Alle Räume, in denen Veranstaltungen stattfinden, werden regelmäßig (alle 45 min) gelüftet.
  3. Es gilt, wenn möglich, einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.
  4. Es gilt ein absolutes Verbot von Körperkontakt im KITZ.do.
  5. Ein Hinweisschild mit den Hygieneregeln hängt an allen Eingängen zum KITZ.do.
  6. In jedem Raum steht Desinfektionsmittel zur Reinigung der Hände sowie der Flächen bereit.
  7. Die Gruppengröße darf maximal 15 Personen (bei KiTa-Gruppen: 10) betragen.
    1. Eine größere Gruppe ist nur möglich, wenn sowohl Durchführung als auch die Einführung in durchgehend getrennten Gruppen möglich ist.
    2. Beide Gruppen dürfen sich zu keinem Zeitpunkt in einem Raum aufhalten.
  1. Vor dem Termin ist vom Betreuenden eine vollständige Anwesenheitsliste mit Kontaktdaten des Betreuenden auszufüllen und mitzubringen. Diese Liste enthält einen Gruppenplan, der maximal 3er Gruppen zulässt.
  1. Die Teilnehmenden sitzen und arbeiten während ihres Aufenthalts im KITZ.do ausschließlich in diesen 3er Gruppen.

Bei Buchungen von Modulen wird Ihnen das Hygienekonzept mit Gruppenplan für die Teilnehmenden zugeschickt. Dieser enthält detaillierte Angaben zu den Maßnahmen und der Umsetzung während der Module.

Bitte bringen Sie den ausgefüllten Gruppenplan sowie Mund-Nasen-Schutz für die Teilnehmenden mit.

Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an info@kitzdo.de.

Unsere Räume

Bei KITZ.do ist alles echt. Wer bei uns forscht, steht in einem echten Labor, arbeitet mit echten Materialien an echten Geräten. Weil es dabei durchaus auch mal heiß, scharf oder gefährlich werden kann, stehen wir mit unserem Team dabei und unterstützen mit unserem Know-how. Aber eben immer nur am Rand. Im Mittelpunkt stehen die Kinder und Jugendlichen, die bei uns forschen. Dabei ist es egal, ob die jungen Forscher für ein paar Stunden oder ein paar Tage zu KITZ.do kommen. Bei uns ist jeder willkommen, der neugierig ist und eigenständig forschen möchte.

Um möglichst viele Interessen abzudecken, ist unser Labor für verschiedene Themenbereiche ausgestattet. Von Analytik über Boden bis hin zu Klima und Solarthermie ist alles dabei.

Neben unserem Labor gibt es bei KITZ.do verschiedene Werkräume für Schülergruppen. Egal ob Haupt-, Real- oder Gesamtschüler, Gymnasiast oder Grundschüler: Die Werkräume sind für jede Altersklasse ausgestattet.

Voriger
Nächster
Außenstation Big Tipi

Es gibt keinen besseren Ort, an dem zum Thema “Natur” geforscht werden kann, als in der Natur. Deshalb haben wir im Sommer 2010 mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt DBU unsere Außenstation “Boden und Klima” eingerichtet. Im Fredenbaumpark am Big Tipi können Besucher aller Altersklassen selbst zu Boden-Entdeckern und Klima-Forschern werden. Sehr anschaulich können wir den jungen Forschern zeigen, wie sie sich in ihrem eigenen Alltag umweltbewusst verhalten können – und wie wichtig das für unsere Zukunft ist. Dieses Wissen erfahren die Kinder hier nicht nur theoretisch, sondern sie können die Wechselwirkungen zwischen Boden und Klima über das Experimentieren erleben.

Das ist in Deutschland einzigartig, und deshalb ist das KITZ.do im Rahmen des Programms Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet worden. Unsere Forschungsstation ist außerdem als offizielles Projekt der Weltdekade für den Zeitraum 2013/2014 ausgewählt worden.

Diese Außenstation ist in Deutschland einzigartig: Wir können bei unseren Experimenten ganz deutlich sehen, wie sehr unser Klima von unserer Umwelt abhängt. Unter anderem können wir erkennen, wie die Bebauung einer Landschaft den Austausch der Bodengase beeinflusst.

Wir schauen aber auch, wie sich der Boden unter unseren Füßen zusammensetzt. Wir bohren nach den tieferen Schichten und erfühlen die unterschiedlichen Bodenarten auf dem Barfuß- und Sinnespfad. Natürlich führen wir am Big Tipi auch Sieb- und Sickerversuche durch. So können unsere Forscher die Bodeneigenschaften Korngröße, Wasserdurchlässigkeit, Speichervermögen und Filterwirkung untersuchen.
Außerdem beobachten wir, wie unterschiedlich sich verschiedene Materialien zersetzen. Dafür haben wir in Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Entsorger EDG einen Komposthaufen gebaut und einen Müllfriedhof eingerichtet. Der unterschiedliche Zerfall von Laub und Küchenabfällen im Gegensatz zu Abfällen wie Dosen, Schuhen und Tetrapaks wird hier verdeutlicht.

Und ganz nebenbei erforschen wir auch noch Pflanzen und Bodentiere, und dokumentieren die Daten unserer Wetterstation.
Einmal in der Woche treffen sich am Big Tipi Kinder und Jugendliche, die zu „Boden- und Klima-Rangern“ ausgebildet werden. Unsere Boden- und Klima-Ranger erhalten ihre eigene Ranger-Ausrüstung, und dürfen selbst neue Besucher an der Forschungsstation betreuen.
Wer dabei mitmachen möchte, kann sich bei Niklas Bleschick melden, 0231 476 469 36 oder bleschick@kitzdo.de.

Wir stellen die Außenstation Boden und Klima auch für Schulprojekttage zur Verfügung. Weitere Infos gibt es hier.

Unsere Außenstation Boden und Klima ist aber auch für Erwachsene geöffnet. Lehrer, Erzieher und Referendare sind herzlich eingeladen, unsere Außenstation mit ihren Klassen und Gruppen zu nutzen. Die Kinder und Jugendlichen sammeln hier ihre Forschungsergebnisse, die dann in der Schule weiter ausgewertet und verwendet werden können.

 

Auszeichnungen
Siegel für nachhaltige Projekte 2016
AZAV Zulassung
Kinder- und Jugendumweltpreis
zdi Urkunde Schülerlabor