Digitale Gestaltungsprozesse der Zukunft

Ablauf des Projekts

In dem Projekt „Digitale Gestaltungsprozesse der Zukunft“ bietet sich für Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, sich frühzeitig mit digitalen Gestaltungsprozessen auseinanderzusetzen und ihre digitalen Kompetenzen im anwendungsbezogenen Rahmen zu erproben. Ihr natürliches Interesse für digitale Medien bekommt einen praxisbezogenen Rahmen zur Unterstützung in der Berufs- und Studienorientierung.

Zukunftstechnologien wie das additive Fertigungsverfahren des 3D-Drucks stehen im Mittelpunkt. Vom Entwurf über die digitale Konstruktion per CAD bis zur Fertigung per 3D-Drucker erleben die Teilnehmenden ihre eigenen Gestaltungsmöglichkeiten dieser Zukunftstechnologie. Schon heute ist dieses Verfahren fester Bestandteil vieler Berufsbilder.

Eine Teilnahme ist sowohl für ganze Schulklassen zur Unterstützung des Technikunterrichtes möglich als auch als individuelles Freizeitangebot im Nachmittagsbereich für Jugendliche ab der 7.Klasse buchbar.

Kostenlos buchbar für Schulklassen (ab 7. Klasse) zur Unterstützung des Technikunterrichtes. 

Kostenlos buchbar für Jugendliche ab der 7.Klasse als individuelles Freizeitangebot im Nachmittagsbereich.

Für fortgeschrittene Teilnehmende bietet sich die ForscherKITZ-Gruppe “Informatik” an, in der Jugendliche ihre eigenen Projektideen verwirklichen und zusammen mit Fachleuten aus dem MINT-Bereich ihr Wissen vertiefen und weitere Fähigkeiten ausbilden können.

Dieses Angebot ist möglich geworden durch die Anschaffung von digitaler
Ausstattung im Rahmen von REACT-EU, eine Aufbauhilfe für den Zusammenhalt und
die Gebiete Europas des europäischen Sozialfonds mit der die wirtschaftlichen
und sozialen Folgen der Covid19-Pandemie in Europa abgefedert werden sollen.

Förderinnen und Förderer des Projekts